Frühlingsgefühle

Es gribbelt in der Gashand. Dieses Wochenende reichte das Wetter zumindest schonmal für ein kleines Shooting. Die Temperaturen hätten auch gepasst. Nur das haufenweise Salz auf der Straße hat ein wenig gestört, weshalb auf eine größere Ausfahrt verzichtet werden musste. Leider.

ktm 1290 und 990 smr

Kommentar schreiben (3 Kommentare)

Heizgriffe bzw. Heizpatronen von Coolride verbauen

Zuletzt noch von der BMW S1000 RR mit Heizgriffen verwöhnt, war man irgendwie auf den Geschmack gekommen. Da man älter, gemütlicher und vor allem weiser wird, war die Zeit nun also gekommen.

Da ich durch ein Kumpel auf das Coolride Heizpatronen-System aufmerksam geworden bin, habe ich mir diese geordert. Die Heizpatronen sind quasi unsichtbar. Nicht wie die meisten Heizgriffe, bei denen man Kabel von den Griffen wegführen muss. So werden bei diesem System die Heizpatronen im Lenker selbst verklebt und durch zu bohrendes Loch im Lenker durch die Griffarmaturen z.B. nach draußen verlegt, so dass es nicht sichtbar ist. Aber seht selbst.

Ich hatte mir das einfache Set von Coolride bestellt: Heizpatronen + 2-Stufen-Schalter. Das große System war mir zu teuer. Der 2-Stufen-Schalter taugte mir allerdings auch nicht, weshalb ich mir dazu einen Daytona 4-Stufen-Schalter dazu bestellte.

Die Montage in aller Kürze: 5 mm Löcher unter Lenkerarmaturen bohren, Heizpatronen einführen + Kabel durch die Löcher führen, Heizpatronen verkleben und fixieren, Kabel durch die Löcher und durch die Armaturen an den originalen Kabelstrang legen, an Kabelbaum und Schalter anschliesen, fertig. Zusätzlich habe ich mir noch einen Halter für den Schalter gebaut, welchen ich an der Gabelbrücke unter meinem RAM-Mount-System fürs Handy/Navi festgeklemmt habe.

Die Heizpatronen selbst kann man mit M6 oder M8 Gewinde bestellen, so dass man Lenkerenden oder in meinem Fall Handyguards daran montieren kann.

Gibt natürlich verschiedene Meinungen dazu. Aber deshalb kann ja jeder machen, was er will. Ich persönlich find das System super.

coolride system

Kommentar schreiben (8 Kommentare)

Das erste Mal 2018

Lang genug lies es auf sich warten: Das erste Wetter für uns Weichwürste, die erste Ausfahrt zu wagen. Bei fast schon schweißtreibenden 14 Grad wurde die Diva aus Borgo Panigale das erste Mal dieses Jahr gemütlich dem Bodensee entlang ausgeführt und die ersten Kilometer unter die Gummis genommen.

pani18

Kommentar schreiben (0 Kommentare)

Durch die Jahre

Nachdem es in letzter Zeit etwas ruhiger um uns wurde, will ich nun den Blick über die letzten 3 Jahre in aller Kürze revue passieren lassen.

Durch diverse Umstände wurde der harte Kern von uns leider immer kleiner. Das übliche Prozedere das viele Motorradcliquen durchlaufen, verschonte auch den laufalau-Trupp nicht. So wurde es durch die Arbeit, Familie und eigen verschobene Prioritäten immer schwieriger, im gleichen Maß wie noch vor ein paar Jahren, Ausfahrten und Urlaube zusammen zu erleben oder zu planen. Der harte Kern jedoch blieb bestehen und wie ihr sehen könnt, lassen wir euch auch weiterhin, zwar mittlerweile in minimiertem Maße, iin Form von Bilderberichten daran Teil haben.

2016

Neben personellen "Abgängen" wurden im harten Kern auch diverse Modellwechsel vollzogen. So geschah 2016 der Sprung auf gleiche 3 neue Modelle in Form von zwei BMW S1000 RR und einer Ducati Panigale 1299 S. Mit reichlich Pferdestärken sowie einem Arsch voll Elektronik ging es mit diesen Bikes direkt nach dem Rennstreckenbesuch (mit Rennstrecken-Mopeds) in Rijeka dann gute zwei Wochen auf Sardinien.

Sardinien - ich glaube, dazu muss ich nicht viel sagen. Die Insel lässt jedes Bikerherz schneller schlagen - Sardinien ist genial. Wunderschöne Landschaften gepaart mit super kurvigen Strecken und ringsherum Meer. Sowohl für Biker als auch den Normalurlauber ein Paradies. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad Marke und herrlichen Strecken, konnten wir die neuen Bikes auf Herz und Nieren testen. Doch irgendwie erfüllten uns die Superbikes nicht so recht. Mir pesönlich ging das ständige Geblinke der Elektronik dermaßen auf den Geist, dass ich mir mehr Gedanken über den Asphalt machte, als mich auf die nächste Kurve zu konzentrieren. Dass fast nur im ersten und zweiten Gang gefahren wurde, machte das ganze nur noch eintöniger. So, dass nach dem Sardinien-Urlaub, 4000 km später, beide BMWs direkt wieder verkauft wurden. Die Panigale wusste ihren Besitzer zwar zu überzeugen, allerdings wollte auch er irgendwie mal etwas anderes. Und so kam der Sprung auf eine Ducati Monster 1100 S, eine Ducati Hypermotard 1100 EVO SP und eine Ducati Streetfighter 1098 S. Wendigkeit, Bumms aus dem Drehzahlkeller und eine entspanntere Sitzposition - natürlich ist das nur meine subjektive Meinung, aber für mich war dieser Wechsel perfekt.

Mit diesen Bikes sind wir im gleichen Jahr, im Sommer 2016, einmal quer durch die Alpen gefahren. Das nötigste Gepäck dabei, jeden Tag wo anders. Leider spielte das Wetter auf dieser Tour des öfteren nicht nach unserer Geige. Aber der Alpencross war trotz der teils widrigen Bedingungen überragend.

2017

Anfang 2017 wurden an den Bikes ein paar Kleinigkeiten angebaut oder getauscht, aber im Großen und Ganzen tat sich nicht viel. Als Urlaubsziel verschlug es uns auch dieses Jahr ins schöne Italien. Im Frühjahr einmal mehr nach Leifers bei Bozen und im Sommer nach Piangaiano an den Lago d'Iseo in der Lombardei. Die Eigenschaften unserer Fahrgeräte bewährte sich auch hier, so dass niemals Wehmut nach den verkauften Supersportlern aufkam.

Die wohl größte Neuerung war 2017 zunächst die Anschaffung von Enduro-Bikes. Mit den Enduros ging es über Pfingsten in die Grenzregion von Ligurien und Piemont, wo wir neben der Ligurischen Grenzkammstraße, dem Maira-Stura-Kamm und dem Varaita-Stura-Kamm viele weitere Offroad-Kilometer gemacht haben. Eine überragende Erfahrung und ein super Urlaub. Viel physischer als das Fahren auf der Straße. Endurofahren ist nebenbei eine einmalige fahrerische Ergänzung, da man in Sachen Fahrzeugbeherrschung enorm viel dazu lernen kann.

2018

Ende 2017 standen dann dennoch wieder Fahrzeugwechsel bevor. Aus der Monster 1100 S wurde eine KTM 1290 Super Duke R und aus der Hypermotard 1100 EVO SP eine KTM 990 SMR. Die Fahrzeuggattung bleibt also relativ ähnlich. Wie sich die 1290 Duke im Alltag sowie den Touren und die 990 SMR im Vergleich zur 1100er Hypermotard schlägt werden wir weiter berichten.
Die Streetfighter verzaubert weiterhin ihren Besitzer - wurde Ende 2017 allerdings mit einer Panigale 1299 S ergänzt. Die Begeisterung für den Panikgaul hielt sich, seit er sich diese 2016 kaufte. So, dass er nun, 2018, wieder mit einer unterwegs sein wird.

Wir halten euch 2018 also auch weiterhin mit weiteren Tourenbildern auf dem Laufenden.

Kommentar schreiben (2 Kommentare)

Lago d'Iseo online

Der Bericht zum Sommerurlaub in Piangaiano in direkter Nähe zum Lago d'Iseo und dem Lago di Endine ist jetzt online. Ihr könnt ihn wie gewohnt unter Touren finden.

Lago d'Idro

Kommentar schreiben (0 Kommentare)
Kommentar schreiben (0 Kommentare)