FDS - Friedrichshafen - Breno - Torbole

4 Tage, ca. 1450km

Unterkunft: Camping Bellavista


Tag 1 (ca. 600 km):

Freudenstadt - Friedrichshafen - Vaduz (FL) -  Chur (CH) - St. Moriz (CH) - Breno (IT) - Torbole (IT)

Lai de Marmorera

Der Lai de Marmorera in der Schweiz wird noch vor dem Julierpass passiert. Eine gute Möglichkeit für einen Zwischenstop, um etwas zu entspannen.

 
Blick vom Julierpass

Blick vom Julierpass (2.284 Meter). Guter Asphalt und breite Kehren laden hier zum Kurvenspaß ein. Auf der Passhöhe verläuft die Europäische Wasserscheide zwischen Rhein und Donau.

 
Kiosk auf dem Julierpass

Auf der Passhöhe ist ein kleiner Kiosk, bei dem es sich gemütlich verweilen lässt. Der Ausblick auf die umliegenden Gipfel tut sein Übriges.

 
Berninapass

Der Berninapass (2.328 Meter) ist mit seinen 20 km nicht sonderlich lang, jedoch sehr schön zu fahren. An der Passhöhe befinden sich ein Gasthaus und zwei Seen (Lej Nair und Lago Bianco).


Tag 2 (ca. 2 km):

Zelt - Scheißhaus - Gardasee - Supermarkt - Scheißhaus - Zelt


Tag 3 (ca. 260 km):

Torbole - Rovereto - Trento - Kaltern - Mendelpass - Torbole


Tag 4  (ca. 620 km):

Torbole - Trenton - Cles - Pezzo - Bormio - Mals im Vinschgau - Prutz - Lech - Warth - Egg - Bregenz - Friedrichshafen - Pfalzgrafenweiler

Kriegsdenkmal Tonale Pass

Das Kriegsdenkmal auf dem Tonalepass (1.884 Meter) ist eine gern genutzte Gelegenheit für eine kurze Pause.

 
Grenzenlose Ausblicke auf dem Gaviapass

Auf dem Gaviapass (2.618 Meter) schaut man in weite Täler und auf hohe von Schnee bedeckte Gipfel. Ein wunderschönes Panorama, dass durch die schmalen Straßen noch purer wirkt.

 
Meditationspause am Gaviapass

Rastplätze wie dieser, lassen sich an der teils sehr schmalen Straße des Gaviapass nur wählen, wenn entsprechend wenig Verkehr ist. Der Ausblick ist genial.

 
Passhöhe Gaviapass

Ein bisschen Spaß muss sein: Auf der Passhöhe des Gaviapass liegt meterhoher Schnee. Die Straße fräst sich mitten durch.

 
Passhöhe Gaviapass

Von beiden Seiten (Bormio und Ponte die Legno) sind etwa 1400 Höhenmeter zu überwinden. Die Nordrampe ist relativ gut ausgebaut, wohingegen die Südrampe katastrophal ist.
 

Stilfser Joch

Die Nordrampe des Stilfser Jochs (2.757 Meter)  mit seinem ehrwürdigen Anblick, der 48 in das Tal führenden Kehren. Da kommt Kehrenfreude auf.